Zum Hauptinhalt gehen

Corona treibt die Digitalisierung? Schön wär’s!

Wenn es darum geht, Prozesse zu digitalisieren, traben die deutschen Mittelständler weiterhin müde hinterher. Woran liegt’s? 

Zum Selbstverständnis deutscher Mittelständler gehört es, vorneweg zu marschieren. Stichwort: Hidden Champions. Dieses Selbstverständnis hat durch Corona einen Knacks bekommen. In der Pandemie waren plötzlich digitale Prozesse gefragt, doch die Mittelständler hatten wenig überzeugende Antworten – und haben sie bis heute nicht. Der Unterschied zu Vor-Corona-Zeiten: Die Phase der Selbsterkenntnis ist angebrochen, die Mittelständler lügen sich nicht mehr selbst in die Tasche. Mehr als die Hälfte von ihnen, das zeigt eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 502 mittelständischen Unternehmen, bezeichnet sich bei der Digitalisierung als „Nachzügler“.

Keine Zeit, kein Geld – und fehlende Standards

„Bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen gibt es konkrete Rückstände“, sagt der zuständige Bitkom-Bereichsleiter Nils Britze. „Das liegt vor allem an strukturellen Digitalisierungsdefiziten, die im Mittelstand schon seit längerer Zeit bestehen.“ Warum sich daran wenig ändern wird, erklären die Antworten der befragten Unternehmen. Zwei Drittel bemängeln fehlende Standards, an denen sie sich orientieren können. 70 Prozent behaupten, kein Geld für Digitalisierungsprojekte zu haben. Ebenfalls 70 Prozent geben an, dafür keine Zeit zu finden. Weit verbreitet ist die Angst vor Datenverlust und – damit Hand in Hand gehend – den hohen Anforderungen an die IT-Sicherheit. Geradezu folgerichtig haben nur 39 Prozent der Unternehmen mit 100 bis 499 Beschäftigten in den Jahren 2020 und 2021 in die Digitalisierung ihrer Geschäfts- und Verwaltungsprozesse investiert.

Diese Zurückhaltung bei Investitionen kollidiert befremdlich mit den Aussagen von Mittelständlern bei einer Umfrage aus dem Frühjahr 2021. Damals hatte Bitkom die Erkenntnisse aus „Ein Jahr Corona“ abgefragt. 95 Prozent der Befragten bestätigten, dass die Digitalisierung von Geschäfts- und Verwaltungsprozessen durch die Pandemie für sie an Bedeutung gewonnen hätte. Mehr als die Hälfte hatte festgestellt, dass ihre Workflows nicht tauglich waren für das Arbeiten im Homeoffice. Und nur noch 12 Prozent der Mittelständler sagten, ihnen sei der wirtschaftliche Nutzen der Digitalisierung unklar – im Jahr 2016 war der Anteil der Skeptiker noch dreimal so hoch.

Der Abschied vom Papier fällt schwer

Trotzdem drängt sich der Eindruck auf: Digitalisiert wird nur, wo und wenn es nicht anders geht. Etwa beim Homeoffice während des Corona-Lockdowns. Wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am heimischen Schreibtisch arbeiten mussten, spendierten ihre Arbeitgeber oftmals die technische Ausrüstung für den Digital Workplace. „Das digitale Büro sorgte insbesondere in den vergangenen Monaten für bessere Arbeitsfähigkeit und Zusammenarbeit in der hybriden Arbeitswelt“, sagt Bitkom-Experte Britze.

Die Angestellten werden miteinander vernetzt, gleichwohl werden die Abläufe im „eigentlichen“ Büro – also dem beim Arbeitgeber – nur zögerlich digitalisiert. Setzten 2018 erst 29 Prozent der Unternehmen auf überwiegend papierlose Geschäftsprozesse, so sind es derzeit bereits 36 Prozent. Das bedeutet umgekehrt: Fast zwei Drittel setzen weiterhin auf Papier.

Digital Workplaces – von jetzt auf gleich

Übrigens: TA Triumph-Adler stattet jeden digitalen Arbeitsplatz so aus, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Aufgaben effizient erledigen können – von wo auch immer. Wir bieten die passenden Hardwareprodukte und IT-Services sowie leistungsfähige Systeme zur Dokumentenverwaltung. Wollen Sie mehr erfahren? Dann klicken Sie hier.

Gern übernehmen wir auch die komplette Verantwortung für Ihre Digital Workplaces. Bei diesen „Managed Workplaces“ werden alle Ihre Mitarbeiter-Arbeitsplätze von TA Triumph-Adler verwaltet und sämtliche Produkte und Prozesse ganzheitlich koordiniert und gesteuert. Mehr über unser Angebot erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles beginnt mit besseren Abläufen

Digitale Geschäftsmodelle? Individualisierte Produkte? Kommen später. Warum sich deutsche Unternehmen bei der Digitalisierung in Adopter, Discoverer und Frontrunner aufteilen. 

Digitalisierung: Eine Frau sitzt mit ihrem Laptop vor einer großen Fensterwand
Weiterlesen

Auch die Zukunft gehört dem Homeoffice

Unternehmen setzen künftig verstärkt auf Homeoffice, zeigt eine aktuelle Studie. Jetzt brauchen sie nur noch passende digitale Lösungen. TA Triumph-Adler hat sie im Angebot.

Weiterlesen

So wird das Homeoffice zum Digital Workplace

Häufig hapert es an einer überzeugenden Anbindung des Homeoffice, bevor Mitarbeiter tatsächlich von überall aus arbeiten können. Das lässt sich leicht und schnell ändern.

Weiterlesen