Datensicherheit: Kollegen sitzen vor dem Bildschirm und besprechen sich

Datensicherheit: Damit der MFP nicht zur Schwachstelle wird

Drucken, Kopieren, Scannen und Faxen: Seit MFPs in digitale Workflows eingebunden sind, werden sie zum Opfer von Cyberattacken. Davor müssen die Bürodrucker geschützt werden.

Warum steigt der Krankenstand im Vertrieb? Wie ist der Markenaufbau in Benelux geplant? Woran hapert es beim Launch des neuen Produkts? Als das muss, all das soll nicht jeder wissen. Umso wichtiger ist es, zu verhindern, dass solche Informationen in die falschen Hände geraten. Das ist die Aufgabe von Datensicherheit: Sie schließt unberechtigte Zugriffe ebenso wie technische Mängel der Daten aus.

Bei Datensicherheit wird meist an Computer und an Server gedacht, weniger an Drucker, Scanner, Kopierer und Faxgeräte. Dabei wird übersehen, dass moderne Multifunktionsprinter (MFPs, die auch scannen, kopieren und faxen) längst eingebunden sind in digitale Workflows. Warum sie die Digitalisierung mitunter erst ermöglichen, verraten wir in unserem Whitepaper „Möglichmacher MFP“. Die Folge: Auch MFPs werden angegriffen und müssen abgesichert werden. Unsere Datensicherheitsbroschüre zeigt, wie digitale Daten im Büro von Anfang an bestens geschützt werden. TA Triumph-Adler unterstützt seine Kunden durch Beratung, Service sowie Hard- und Software, um eventuelle Datenlücken im Arbeitsprozess zu erkennen und sofort zu schließen.

Bürodrucker sind längst Computer

Ein mögliches Angriffsfeld: Beim Kopieren und Scannen werden Originaldokumente als elektronische Daten vorübergehend auf einer Festplatte oder im flüchtigen Speicher abgelegt. Dort bleiben sie verwahrt bis zum Ablegen und Speichern nachfolgender Daten und werden nicht sofort gelöscht. Auch zwischengelagerte oder archivierte Druckdaten können ausgelesen werden, wenn sie etwa in einer Dokumenten-Box auf der Festplatte gespeichert werden. Das verhindert ein Data Security Kit: Es sorgt dafür, dass die Daten nicht nur verschlüsselt abgelegt, sondern auch gelöschte Daten mehrfach überschrieben werden.

TA Triumph-Adler denkt die Datensicherheit immer gleich mit, bei der Vorinstallation der Hardware ebenso wie bei der Konfiguration der Software. Alle Systeme tragen mit weitreichenden und innovativen Sicherheitsfunktionen dazu bei, Informationsströme sicher zu machen und Prozesslücken zu schließen. Die Sicherheitseinstellungen in den Systemen und im Netzwerk unserer Kunden werden aktiv unterstützt und der unternehmensinterne Anspruch an einen verantwortungsvollen Umgang mit sensiblen Daten und Passwörtern wird optimal vervollständigt. Bei defekten Datenträgern achtet TA Triumph-Adler darauf, dass er seine Daten zurückerhält. Und werden die MFPs nach Ablauf der Leasing-Zeit zurückgegeben, werden alle Daten automatisch gelöscht und die Multifunktionsgeräte auf „Werkeinstellung“ zurückgesetzt. So wird, heißt es in der Datensicherheitsbroschüre, „eine Weitergabe von sensiblen Daten an Dritte verhindert“.

Das könnte Sie auch interessieren:

MFP: Datenschutz beginnt am Drucker

MFP: Datenschutz beginnt am Drucker

Anders als die Bürodrucker von früher sind die Multifunktionsprinter von heute richtige Computer. MFPs müssen geschützt werden, damit sie nicht Zielscheibe von Cyberangriffen werden.

Papierausgabe an einem Triumph-Adler Multifunktionsprinter

Die DSGVO macht so richtig Druck

Sensible Daten müssen geschützt werden, auch beim Drucken. Die innovativen Lösungen von TA Triumph-Adler garantieren ein DSGVO-konformes Drucken und stärken damit den Datenschutz.