C wie Chefs

Etwas Sinnvolles tun, flexibel arbeiten und Verantwortung für Projekte übernehmen: So sieht die moderne Karriere aus. Chef werden? Gehört nicht dazu. Die kriegen Druck von oben, Druck von unten und werden peu à peu zerrieben. Was soll daran erstrebenswert sein?

Wenn Führungskräfte stolz davon erzählen, wie sie morgens die Ersten im Büro sind und abends das Licht ausknipsen, ernten sie bei Digital Natives nur Kopfschütteln. „Mit 60-Stunden-Wochen und nächtlichem Beantworten von E-Mails können die Jugendlichen der Generation Z nichts anfangen“, sagt Rüdiger Maas von der Unternehmensberatung Maas. Da haben sich Werte verschoben.

Die jungen Frauen und Männer suchen einen eher familiären Chef, der sich als Mentor versteht. Zwar müssen Chefs keineswegs Rücksicht auf jede Befindlichkeit nehmen, aber der Typ „Schleifer“ ist definitiv ein Auslaufmodell. Diese Erkenntnis ist noch nicht überall angekommen, wie eine Studie der Unternehmensberatung Clevis zeigt: Viele Firmen vergraulen Praktikanten und Werkstudenten – und damit potenzielle Mitarbeiter. Wenn Chefs ständige Erreichbarkeit oder regelmäßig Überstunden – „Häng dich mal rein!“ – fordern, stoßen sie auf Befremden. Dasselbe gilt für starre Arbeitszeiten: Yoga in der Mittagspause sollte drin sein.

Und: „Die Generation Z ist daran gewöhnt, dass man sich um sie kümmert“, heißt es in der Clevis-Studie. Sie wollen gestalten. Gerade in den ersten Wochen sollten Chefs bei der Einarbeitung helfen und die Neuen als gleichberechtigte Teammitglieder sehen. Das heißt vor allem: die jungen Talente ernst nehmen. So geht Führen heute.