D wie Digital Natives

„Junge Menschen wachsen in einer zunehmend digitalen Welt auf, mit dem Smartphone als sozialem Hub. Reale und virtuelle Welt verschmelzen, WhatsApp und YouTube sind im täglichen Leben der Digital Natives unverzichtbar. Informationen werden aus dem Netz gezogen und im Netz geteilt. Digitale Technik wird als selbstverständliche Erweiterung der eigenen Person und der eigenen Möglichkeiten gesehen – und genutzt. Es gelte nicht mehr ‚mobile first‘, sondern ‚mobile only‘“, sagt Christian Schuldt vom Zukunftsinstitut in Frankfurt. Für die Jugend sei das Handy stets griffbereit, die Welt wird wie selbstverständlich online gelebt. 

Die Botschaft für Unternehmen, nicht nur fürs Employer Branding und Einsammeln von Bewerbungen: Wer sich außerhalb der Kanäle der Digital Natives bewegt, wird von ihnen nicht wahrgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

C wie Chefs

C wie Chefs

Ist Befehl und Gehorsam ein Konzept von gestern? Junge Frauen und Männer der Generation Z wünschen sich ihre Chefs als Mentoren, die sie unterstützen und weiterentwickeln.

E wie Employer Branding

E wie Employer Branding

Wer glaubhaftes Employer Branding betreiben will, muss in die sozialen Medien. Und die Perspektive wechseln. Aus „So toll sind wir!“ wird „Das findest du doch auch spannend, oder?“

F wie Führen

F wie Führen

„Führungskraft“ ist kein anderes Wort für „Chef“, sondern ein anderes Konzept. Ihre Aufgabe besteht zunehmend darin, Gestaltungsräume zu schaffen. Ein passenderes Wort wäre „Coach“.