E wie Employer Branding

Unternehmen stehen vor einer schwierigen Aufgabe, um sich per Employer Branding als attraktiver Arbeitgeber in Position zu bringen. Das fängt damit an, überhaupt auf dem Radar der Nachwuchskräfte aufzutauchen, damit tatsächlich Bewerbungen eingehen. Tipp: Weg mit der Stellenanzeige in der Tageszeitung, her mit den sozialen Medien!

Was soll da stehen? „,Wir bieten Homeoffice, eine familienfreundliche Atmosphäre und du kannst bei uns ins Ausland gehen‘, das sagen alle. Das reicht nicht mehr“, sagt Steffi Burkhart. Die Psychologin, Jahrgang 1985, versteht sich als Sprachrohr der Generation Y. Genauso wenig wie: „Wir sind der größte Schraubenhersteller in Bayern.“ Es geht nicht um den Stolz des Arbeitgebers, sondern um das Ego der Digital Natives. Sinnvoller ist es, zu zeigen: Wir kümmern uns und ja, die Aufgaben sind wirklich spannend. Ehrlich! Genau für diese Aufgabe – Einblicke in den Arbeitsalltag von realen Menschen zu geben – sind soziale Medien ideal geeignet.

Modernes Employer Branding besteht also nicht darin, mit einer möglichst glänzenden Fassade punkten zu wollen, sondern glaubhaft zu vermitteln: Hier wirst du dich wohlfühlen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

D wie Digital Natives

D wie Digital Natives

Bei den Digital Natives verschmelzen virtuelle und reale Welt. Wer sie als Arbeitskräfte ansprechen und gewinnen will, muss erkennen: Aus „mobile first“ wird allmählich „mobile only“.

F wie Führen

F wie Führen

„Führungskraft“ ist kein anderes Wort für „Chef“, sondern ein anderes Konzept. Ihre Aufgabe besteht zunehmend darin, Gestaltungsräume zu schaffen. Ein passenderes Wort wäre „Coach“.

G wie Gestalten

G wie Gestalten

Die jungen Frauen und Männer der Generation Z wollen gestalten. Für sie ist es selbstverständlich, dass ihre Ideen und Vorschläge gehört und geschätzt werden. Für ihre Chefs eher nicht.