H wie Homeoffice

Der Kampf ums Homeoffice ist stilisiert worden zum Kampf der neuen gegen die alte Arbeitswelt. Stichwort: New WorkChefs sind gegen das Homeoffice, so die gängige Meinung, weil sie ihre Mitarbeiter da nicht kontrollieren können. Ein hochgefahrener Computer kaschiert, so der Verdacht, dass gleichzeitig Essen gekocht, Rosen geschnitten oder Hemden gebügelt werden. Die Debatte über das Homeoffice erzählt viel über das Vertrauensverhältnis zwischen Chefs und ihren Mitarbeitern.

Diese Debatte könnte sich bald erledigt haben, Werte verschieben sich. Die jungen Frauen und Männer der Generation Z haben wenig Interesse daran, im Homeoffice zu arbeiten. Sie vermeiden bewusst, dass sich Berufs- und Privatleben mischen. Eine Umfrage des Personaldienstleisters Robert Half besagt, dass nur für 7 Prozent der Digital Natives das Arbeiten außerhalb des Betriebs die erste Wahl ist. 64 Prozent hingegen möchten am liebsten im Büro arbeiten. Was ihre kontrollfreudigen Chefs freuen wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

G wie Gestalten

G wie Gestalten

Die jungen Frauen und Männer der Generation Z wollen gestalten. Für sie ist es selbstverständlich, dass ihre Ideen und Vorschläge gehört und geschätzt werden. Für ihre Chefs eher nicht.

I wie Influencer

I wie Influencer

Wer Influencer begreift, versteht das Selbstverständnis der Generation Z: Sie ist ausgesprochen überzeugt von sich. Schön für die Digital Natives, doch anstrengend für ihre Kollegen.

J wie Jugend

J wie Jugend

Schon die alten Griechen warfen der Jugend unbotmäßiges Verhalten vor. Das hilft Arbeitgebern von heute wenig: Sie sind angewiesen auf die Nachwuchskräfte. Zeit für Kompromisse?