J wie Jugend

Junge Menschen haben einen immensen Vorteil: ihre Jugend. Viele Türen stehen offen, viele Weichen können noch umgelegt werden. Falsche Partner-, Stadt-, Berufs- oder Arbeitgeberwahl? Wird korrigiert. Etwas als gegeben hinnehmen, weitermachen wie bisher? Von wegen. Jugend ist Aufbruch, ist ein Reiben an den Verhältnissen. Das ist unbequem, aber gleichwohl notwendig.

Das gilt auch fürs Arbeitsumfeld. Jugendliches Ungestüm zeigt sich beispielsweise darin, Hierarchien und Prozesse in Frage zu stellen. Das fordert insbesondere die Chefs heraus, die sich von – in ihren Augen oft unangebrachten – Forderungen und Wünschen attackiert sehen. Ihr Problem: Wenn sie abblocken, verlieren sie die Jugend. Sobald sie sich auf die Ideen der Jungen einlassen, gibt es Gegenwind von den Alten.

Die Alten waren auch mal jung, hatten Wünsche und Forderungen – und wurden abgebürstet. Nicht weil ihre Ideen schlechter waren, sondern weil sie selbst als austauschbar galten: „Da draußen stehen Hunderte, die deinen Job machen wollen.“ Warum also hören Unternehmen heute der Jugend zu? Weil sie müssen.

Das könnte Sie auch interessieren:

I wie Influencer

I wie Influencer

Wer Influencer begreift, versteht das Selbstverständnis der Generation Z: Sie ist ausgesprochen überzeugt von sich. Schön für die Digital Natives, doch anstrengend für ihre Kollegen.

K wie Karriere

K wie Karriere

Die Karriereleiter steht unbeachtet in der Ecke. Die Generation Z will durchaus Karriere machen, allerdings heißt das für sie: noch spannendere Aufgaben verantwortlich gestalten.

L wie Loyalität

L wie Loyalität

Unternehmen wünschen sich loyale Mitarbeiter – und bekommen sie immer seltener. Ein Grund: Gerade die jungen Mitarbeiter der Generation Z vermissen Loyalität vonseiten ihres Arbeitgebers.