L wie Loyalität

Arbeitsverhältnisse beginnen damit, dass ein Vertrag unterschrieben wird. Zeitgleich beginnt ein inoffizieller Pakt, der psychologische Vertrag. Der besagt im Kern: Das Unternehmen kümmert sich um mich, diese Fürsorge entgelte ich durch Einsatz und Loyalität.

Ein Bruch dieses psychologischen Vertrags sorgt entweder für einen Arbeitgeberwechsel oder für innere Emigration. Jährliche Gallup-Umfragen erinnern daran, wie wenig loyal Arbeitnehmer und Arbeitgeber zueinander stehen. Die Zahlen von 2018: Nur 15 Prozent der Berufstätigen weisen eine hohe emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber auf, während ein Siebtel innerlich gekündigt hat.

Diese Zahlen werden kaum besser werden. Die Nachwuchskräfte scheren sich nicht um den psychologischen Vertrag, weil sie ihrem Arbeitgeber unterstellen, ihn ebenfalls zu ignorieren. Es fehlt an Vertrauen. Um es auf den Punkt zu bringen: Ihre Loyalität muss gar nicht erst erschüttert werden – sie bringen keine mit. Wenn Digital Natives etwas nicht passt, sind sie weg.

Das könnte Sie auch interessieren:

K wie Karriere

K wie Karriere

Die Karriereleiter steht unbeachtet in der Ecke. Die Generation Z will durchaus Karriere machen, allerdings heißt das für sie: noch spannendere Aufgaben verantwortlich gestalten.

M wie Motivation

M wie Motivation

„Geld verdienen“ reicht nicht als Motivation. Wer motivierte Mitarbeiter will, braucht spannende Aufgaben und Projekte, möglichst kombiniert mit flexiblen Regeln für Arbeitszeit und -ort.

N wie New Work

N wie New Work

Während und außerhalb der Arbeitszeit etwas Sinnvolles tun: In der New-Work-Debatte geht es um Haltung und die verändert sich mit der Generation Z. Indiz dafür: Feierabend ist Feierabend.