M wie Motivation

Geld motiviert nicht. Motivation muss von innen (intrinsisch) kommen, sie ist eine Form von Neugier: Was ist möglich, wie kriegen wir das hin? Deshalb ist jungen Frauen und Männern das Arbeiten im Team so wichtig, mit flachen Hierarchien, wo es um den eigenen Input, das Gestalten, den Austausch und das gemeinsame Vorankommen geht. „Befehl und Gehorsam“ ist für die Generation Z ein überholtes Konzept, Feedback hingegen eine Selbstverständlichkeit.

Das heißt nicht, dass der oder die Einzelne im Team aufgeht. Im Gegenteil: Es geht um die eigene Employability, um die eigene Sichtbarkeit – beim jetzigen und (man weiß ja nie) für den nächsten Arbeitgeber. Wer motivierte Mitarbeiter binden will, braucht daher spannende Aufgaben und Projekte, möglichst kombiniert mit individuell zugeschnittenen und dabei flexiblen Regeln für Arbeitszeit und -ort. Das Geld, klar, muss natürlich auch stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren:

L wie Loyalität

L wie Loyalität

Unternehmen wünschen sich loyale Mitarbeiter – und bekommen sie immer seltener. Ein Grund: Gerade die jungen Mitarbeiter der Generation Z vermissen Loyalität vonseiten ihres Arbeitgebers.

N wie New Work

N wie New Work

Während und außerhalb der Arbeitszeit etwas Sinnvolles tun: In der New-Work-Debatte geht es um Haltung und die verändert sich mit der Generation Z. Indiz dafür: Feierabend ist Feierabend.

O wie Optimismus

O wie Optimismus

Von wegen Sinnkrise: Die Welt mag schlecht sein, doch das Leben ist schön. Die jungen Frauen und Männer der Generation Z blicken pragmatisch und optimistisch in die Zukunft.