T wie Teilzeit

Es gibt zwei Berufe, bei denen ein wöchentlicher Arbeitseinsatz von „80 Stunden plus“ zum Jobprofil für Einsteiger gehört: Investmentbanker und Unternehmensberater. Zumindest war das bislang so. Jetzt erlebt Jens Plinke, Head of Employer Branding bei Deloitte Deutschland, „dass im Consultingbereich schon in Vorstellungsgesprächen nach einer Teilzeitstelle gefragt wird“. 

Spannende Aufgaben im Beruf sind zwar, nun ja: spannend, aber sie sollen nicht verdrängen, was wirklich wichtig ist. Das ist die Familie, das sind die Freunde, das sind nicht zuletzt die eigenen Interessen. Das Privatleben also. Wer junge Frauen im Alter von bis zu 25 Jahren fragt, wie lange sie wöchentlich gern arbeiten wollen, erfährt: maximal 28 Stunden. Bei jungen Männern geht es hinauf bis 34 Stunden, hat das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung erfragt. Man will schließlich auch noch leben! 

Allerdings gibt es ein Argument, das gegen Teilzeit spricht: Wer nur halb so lang arbeitet, bekommt auch nur halb so viel Geld. Deshalb bleiben Investmentbanking und Unternehmensberatungen so beliebt: Dort verdient man genügend Geld, um auch mit einem Teilzeitgehalt über die Runden zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

S wie Selbstbewusstsein

S wie Selbstbewusstsein

Mangelndes Selbstbewusstsein lässt sich der Generation Z ebenso wenig vorwerfen wie ausgeprägte Kritikfähigkeit. Das führt am Arbeitsplatz zu Feedback-Übungen in angewandter Diplomatie.

U wie Unbefristeter Vertrag

U wie Unbefristeter Vertrag

Selbstbewusst ist sie ja, die Generation Z. Ihre Fähigkeiten auf die Probe gestellt zu wissen, ist unter ihrer Würde. Was Arbeitgeber ihnen also bieten müssen? Einen unbefristeten Vertrag.

V wie Vertrauen

V wie Vertrauen

Junge Menschen zeigen wenig Vertrauen in Politik und Wirtschaft. Zum Glück zeigen sie Vertrauen in Menschen. Gut für Arbeitgeber: Das können auch Kollegen oder Chefs – als Mentoren – sein.