V wie Vertrauen

Vertrauen ist der Anfang von allem. Ein Werbespruch, stimmt aber trotzdem. Die Generation Z geht mit ihrem Vertrauen behutsam um. Umfragen belegen: Junge Menschen haben wenig Vertrauen in die Wirtschaft, wenig Vertrauen in die Politik, wenig Vertrauen in die Zukunft der Erde. 

„Trotz globalen wirtschaftlichen Wachstums und vielfältigerer Chancen dank Digitalisierung sind jüngere Generationen zunehmend besorgt über den Zustand der Welt und über ihren Platz darin“, sagte Nicolai Andersen, Leiter Innovation bei Deloitte, nachdem das Beratungsunternehmen den „Millennial Survey 2019“ veröffentlichte. Die Skepsis der jüngeren Generationen nennt Andersen ein „Warnsignal für Unternehmen, sich stärker auf die veränderten Bedürfnisse einzustellen“. 

Wem vertrauen junge Erwachsene überhaupt noch? Umfragen senden klare Signale: nicht Institutionen, sondern Menschen. Und zwar Menschen, die sie kennen – also vor allem Friends & Family. Für Arbeitgeber heißt das: Der Aufbau von Vertrauen und damit Loyalität kann nur zwischen Kollegen oder zu Vorgesetzten als Mentoren erfolgen. Eine Institution ist eben das: eine Institution. Sie kann kein Vertrauen verspielen, da sie keines bekommt.

Das könnte Sie auch interessieren:

U wie Unbefristeter Vertrag

U wie Unbefristeter Vertrag

Selbstbewusst ist sie ja, die Generation Z. Ihre Fähigkeiten auf die Probe gestellt zu wissen, ist unter ihrer Würde. Was Arbeitgeber ihnen also bieten müssen? Einen unbefristeten Vertrag.

W wie Werte

W wie Werte

Geld ist kein Wert an sich. Wichtiger als Gehalt (und Status) sind der Generation Z im Arbeitsleben Selbstverwirklichung, Spaß an den Aufgaben und ein inspirierendes Betriebsklima.

X wie Generation X

X wie Generation X

Die Generation X rüttelt an den Toren der Macht. Karriere und Einfluss sind wichtig für sie – weniger als Selbstzweck denn als Mittel zum Zweck: Sie will ein materiell gesichertes Leben.