W wie Werte

Werte bilden einen inneren Kompass. Sie geben Orientierung und bestätigen, ob man noch auf Kurs ist – oder nicht. Die wichtigsten Werte der Generation Z werden in der Studie „Junge Deutsche“ ermittelt. Die Top Five beginnen mit Gesundheit und führen über Freiheit, Freundschaft und Gerechtigkeit zu Familie. „Karriere“ taucht in dieser Liste nicht auf, „Arbeit“ schon mal gar nicht. 

Die Werte zeigen eine Besinnung auf das engere persönliche Umfeld. Das hat Auswirkungen auch auf die Arbeit. Zwar geht die Generation Z neugierig und motiviert aufs Arbeitsleben zu, doch hadert sie mit den Realitäten. Flache Hierarchien? Eigenverantwortlich arbeiten? Verantwortlich gestalten? Das stand womöglich in der Stellenanzeige, doch ist es nicht der Stand der Dinge im Arbeitsalltag. 

Die Generation Z will ihre Werte leben, auch beim Geldverdienen. Weniger wichtig als Status und Gehalt sind Selbstverwirklichung, Spaß an den Aufgaben und ein inspirierendes Arbeitsklima. Und genügend Zeit für ein erfüllendes Privatleben. Das alles ist nirgendwo selbstverständlich. Daher steckt im Wertekanon der Generation Z ein Auftrag für Arbeitgeber: für ein inspirierendes Arbeitsumfeld zu sorgen. Davon profitieren schließlich alle Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

V wie Vertrauen

V wie Vertrauen

Junge Menschen zeigen wenig Vertrauen in Politik und Wirtschaft. Zum Glück zeigen sie Vertrauen in Menschen. Gut für Arbeitgeber: Das können auch Kollegen oder Chefs – als Mentoren – sein.

X wie Generation X

X wie Generation X

Die Generation X rüttelt an den Toren der Macht. Karriere und Einfluss sind wichtig für sie – weniger als Selbstzweck denn als Mittel zum Zweck: Sie will ein materiell gesichertes Leben.

Y wie Generation Y

Y wie Generation Y

Sie gelten als etwas anstrengend, die Millennials, aber auch als konsumfreudig und leistungsbereit. Allerdings stellt die Generation Y gerade fest: Leistung ohne Sinn vertreibt die Freude.