DIGITALTAG 2020

Unser digitales Leben, heute – und morgen

#New Work #digitale Transformation #Sicherheit

Ängste nehmen durch Begegnung, das ist das Ziel des bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020. Damit sich jeder Mensch souverän und sicher in der digitalen Welt bewegt, ob privat oder beruflich.

Der Brockhaus kam nicht gegen das Internet an, das Telegramm nicht gegen die E-Mail und der Fotoapparat samt Farbfilm nicht gegen das Smartphone: Unser Leben ist ziemlich digital geworden. Die meisten von uns spazieren mit einem tragbaren Computer durch den Tag, mit dem man sogar telefonieren kann. Wir finden das ebenso selbstverständlich, wie Filme zu streamen, unterwegs Playlists zu hören oder Rezepte fürs Abendessen zu googeln.

Alles ganz normal. Und für gut befunden. Doch gleichzeitig wachsen Ängste: Wohin bringt uns die digitale Transformation? Übernehmen Computer erst unsere Autos und dann unsere Jobs? Wird eines mehr oder minder fernen Tages eine Künstliche Intelligenz die Herrschaft antreten über diesen Planeten?

„Digital für alle“

Der klügste Weg, mit solchen Gedanken umzugehen: sich ihnen zu stellen. Genau da setzt der bundesweite Digitaltag am 19. Juni 2020 an. Die Idee: über Sorgen und Ängste, über Chancen und Herausforderungen zu diskutieren. Und gleichzeitig Digitalisierung erlebbar und damit verständlich zu machen. Das Ziel: Jeder Mensch soll sich souverän und sicher, selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt bewegen können.

„Die Digitalisierung muss den Menschen dienen und nicht umgekehrt“, sagt Dieter Reiter, Oberbürgermeister von München, einem der „Digitaltag“-Partner. Für den Aktionstag haben sich mehr als 25 Partner als Initiative „Digital für alle“ zu einem breiten gesellschaftlichen Bündnis zusammengeschlossen. Auch TA Triumph-Adler unterstützt das – Corona-bedingt – virtuelle Ereignis. Die Umwandlung von analog zu digital sei nur die einfachste Form der Digitalisierung, sagt Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler. „Viel wichtiger ist der dahinterstehende kulturelle Wandel, der Offenheit gegenüber Neuem verlangt.“

Digitaler Schub dank Corona

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie sinnvoll die digitale Transformation im Privaten ebenso wie in der Wirtschaft greift – und damit der Digitalisierung einen gewaltigen Schub verpasst. „Unternehmen und Behörden sind quasi gezwungen, Digital-Lösungen, die zum Teil schon länger in den Server-Schränken liegen, jetzt mit großem Elan umzusetzen“, sagt Thomas Wünsch, Staatssekretär in Sachsen-Anhalt, ebenfalls einem der „Digitaltag“-Partner.

Internet und Smartphone beweisen: Die Digitalisierung macht unser Leben bequemer, bereichert es sogar. Das gilt nicht nur im Privat-, sondern ebenso im Berufsleben. Gerade während des Corona-Lockdowns haben wir zu schätzen gelernt, dass wir uns zumindest virtuell austauschen konnten. Videokonferenzen: gar nicht schlimm. Kollaborations-Tools? Spätestens nach zwei Tagen hat man‘s drauf. Nur der Plausch an der Kaffeemaschine, der ist durch nichts zu ersetzen.

Was passiert beim Digitaltag 2020?

Aufgrund der Corona-Krise findet der Digitaltag 2020 ausschließlich digital statt. Das gesamte Angebot finden Sie hier. Die einzelnen Aktivitäten sind thematisch geordnet.