Zum Hauptinhalt gehen

Alles auf Check: Schwachstellenanalyse

Eine Schwachstellenanalyse überprüft möglichst viele IT-Systeme schnell auf ihre Schwächen. Das anschließende Reporting zeigt Unternehmen, wie sie ihre IT-Sicherheit erhöhen.

Irgendwas rutscht immer durch. Vielleicht weil die Updates zu spät eingespielt wurden oder das Windows Patch Management nicht hundertprozentig reibungslos arbeitet. Oder weil Server veraltet sind. All das bedroht die IT-Sicherheit von Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen. Zum Glück gibt es ein einfaches Mittel, um zu prüfen, wie sicher die eigene IT-Infrastruktur ist: Die Schwachstellenanalyse checkt in kurzer Zeit möglichst viele IT-Systeme durch.

Die Analyse beginnt mit einem Schwachstellenscan, der IT-Systeme mit einer speziellen Software automatisch auf Schwachpunkte überprüft. Solch ein Scan ist wesentlich weniger aufwendig als ein Penetrationstest oder der Einsatz eines White Hat Hackers und doch ausgesprochen sinnvoll. Beim Einsatz des Schwachstellenscans werden IP-Adressen auf mögliche Schwachstellen untersucht, unabhängig von Betriebssystem und Hersteller. Der Scan zeigt die Lücken. Indirekt zeigt er somit, wie verantwortungsbewusst das Patch Management – also das regelmäßige Aktualisieren zum Nachbessern der Software – umgesetzt wird.

Das Vorher und Nachher der Schwachstellenanalyse

Im Vorfeld der Schwachstellenanalyse sollten auf alle Fälle die IT-Leiter bzw. die IT-Administratoren eingebunden werden: Sie kennen die Systeme am besten und können eventuelle Probleme schon im Vorfeld benennen. Außerdem sollten sie entscheiden, zu welchem Zeitpunkt die Scans laufen sollen.

Jeder Scan sorgt für eine riesige Menge an Informationen. Gefundene Schwachstellen werden analysiert, mit einem Risiko-Wert versehen und ins Reporting aufgenommen. Als Ergebnis der Schwachstellenanalyse gibt es konkrete Hinweise, wie die Mängel zu beheben sind.

Der Nutzen dieser Analysen zeigt sich erst so richtig, wenn sie im Rahmen eines Schwachstellenmanagements regelmäßig wiederholt werden. Die Zahl der Lücken sinkt, die Aufmerksamkeit für immer wiederkehrende Schwachstellen steigt – und so wird das Level an IT-Sicherheit erhöht.

Schwachstellenanalyse mit TA Triumph-Adler

TA Triumph-Adler bietet Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen eine Schwachstellenanalyse an. Auf Wunsch beheben wir mit unserem spezialisierten Partner kritische Schwachstellen sofort, falls das möglich ist. Andere Schwachstellen werden zeitnah im Update-Rhythmus der jeweiligen Hard- oder Software behoben.

Als Managed Service Provider bietet TA Triumph-Adler auch das Schwachstellenmanagement für regelmäßige Überprüfungen der IT-Systeme an.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Hacker nutzen unsere Hilfsbereitschaft aus“

Wie kommen Hacker an geheime Informationen? Indem sie fragen. Expertin Ivona Matas erzählt, wie Unternehmen sich und ihre Mitarbeiter vor Social Engineering schützen können.

Weiterlesen

Von A bis Z: Die Tricks der Cyberkriminellen

Dateien zerstören, Passwörter abgreifen oder Betriebsgeheimnisse ausspionieren: TA Triumph-Adler listet die Tools der Cyberkriminellen auf, von A wie Adware bis Z wie Zombies.

Weiterlesen

Alles auf Angriff: der Penetrationstest

Bei einem Penetrationstest, kurz Pentest, werden IT-Systeme von Unternehmen rigoros auf Sicherheitslücken gecheckt. Ihr Ziel: Angreifern im Ernstfall möglichst wenig Chancen zu lassen.

Weiterlesen